Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/trinkkaffee

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nespresso Kapselmaschine

Es gibt einige Kaffeesysteme auf dem Markt, bei denen der Kaffee in abgepackten Portionen (Tassen- oder Bechergröße) vertrieben wird. Spezielle Kaffeemaschinen bereiten den Kaffee dann aus diesen Portionspäckchen zu. Neben Tassmio und Senseo ist ein weit verbreitetes System Nespresso von dem Schweizer Konzern Nestlé. Hierbei wird der Kaffee in kleinen Aluminiumkapseln vertrieben. Längere Zeit geschah dies ausschließlich durch Nespresso, mittlerweile gibt es diese auch in Supermärkten wie Rewe. Nespresso hat dafür Nespresso-Boutiquen eröffnet, in denen die Kapseln verkauft werden.
Die Aluminiumkapseln werden in vielen verschiedenen Sorten angeboten. Sie unterscheiden sich in den verwendeten Kaffeebohnensorten sowie dem Röstungs- und Mahlgrad. Zu den angebotenen Kapseln gehören auch welche zur Zubereitung von Espresso, Ristretto und größere Kaffeetassen. Zusätzlich gibt es auch entkoffeinierte Sorten.
 
Die Kaffeemaschinen werden in Kooperation namhaften Elektronikherstellern wie Krups, DeLonghi, Miele und Siemens verkauft. Diese Kaffeemaschinen können ausschließlich mit Nespresso-Kapseln benutzt werden. Dies führt zu einer (unfreiwilligen) Kundenbindung, da die Maschinen nicht mit Kaffeepulver benutzt werden können.
 
Die Kaffeemaschinen erhitzen Wasser und pressen dieses unter hohem Druck in die eingelegte Kapsel. Der Druck erhöht sich mit der Zeit und irgendwann reißt die Unterseite der Kapsel ein, wenn sie diesem nicht mehr standhalten kann. Dadurch gelangt der innerhalb der Kapsel gebrüthe Kaffee ausfließen und wird über den Maschinenausfluß in die Kaffeetasse gelenkt.
 
Nachteilig an diesen Kaffeesystemen ist der große Müll, der bei der Zubereitung durch die Aluminumkapseln anfällt. Das Aluminium der gebrauchten Kapseln kann recycled werden. Alternativ gibt es die Möglichkeit, die Kapseln mit frischem Kaffee-Pulver aufzufüllen. Dazu findet man viele Anleitungen. Allerdings werden diese von den Nutzern auch oft nicht fachgerecht entsorgt und so landen viel kostbares Aluminium im Restmüll und kann nicht wiederverwertet werden.
Ein weiterer Kritikpunkt ist der sogenannte Lock-in-Effekt. Durch niedrige Anschaffungskosten für die Kaffeemaschinen werden Kunden angelockt, während der Umsatz mit teuren Preise für die Kapseln gemacht wird.
24.4.14 19:29
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung